Im Mannschaftstraining professionell fithalten


Anmeldung für das VDV-Proficamp

Am VDV-Proficamp können alle Profis teilnehmen, die Mitglied der Spielergewerkschaft sind.

Aus Kapazitätsgründen können allerdings nicht alle Bewerber von Beginn an berücksichtigt werden. Für die Rangfolge der Einladungen zum VDV-Proficamp sind die Dauer der VDV-Mitgliedschaft und die Spielstärke ausschlaggebend. Härtefälle werden zudem gesondert berücksichtigt.

Fragen und Antworten zum VDV-Proficamp 2017

Anfang Juli startet in diesem Jahr die mittlerweile 15. Auflage des VDV-Proficamps. „Wir Profis“ beantwortet schon jetzt zentrale Fragen.

Was ist das VDV-Proficamp?

Beim traditionellen VDV-Proficamp haben vereinslose Spieler die Möglichkeit, sich unter professionellen Bedingungen im Mannschaftstraining fit zu halten und sich in Testspielen gegen starke Gegner für neue Jobs zu empfehlen. Untergebracht und verpflegt werden die Spieler während der Testspielblöcke grundsätzlich in renommierten Sportschulen und Sporthotels. Die Leistungsdiagnostik nach DFL-Standard wird vom VDV-Gesundheitspartner „medicos.AufSchalke“ durchgeführt.

Warum gibt es das VDV-Proficamp?

Temporäre Arbeitslosigkeit im Profifußball ist nichts Ungewöhnliches und kann selbst internationale Top-Spieler treffen, beispielsweise durch einen Abstieg, eine Klubinsolvenz oder individuelles Verletzungspech. Im VDV-Proficamp werden die Spieler in dieser schwierigen Phase optimal unterstützt, um möglichst bald auf die Profibühne zurückkehren zu können.

Welche Unterstützung gibt es neben dem Fußball? 

Neben dem Platz haben die Spieler die Möglichkeit, auf das breite Serviceangebot der Spielergewerkschaft zuzugreifen. So gibt es beispielsweise Hilfe von der VDV-Rechtsabteilung, wenn es um den Bezug von Arbeitslosengeld geht oder wenn Fragen zu Transfers oder zum Arbeitsrecht bestehen. Zudem stehen Experten aus den Bereichen Laufbahncoaching und Weiterbildung, Sportpsychologie sowie Vorsorge und Absicherung zur Verfügung.

Gegen wen wird gespielt?

Los geht es auch in diesem Jahr mit der Mini-EM der vereinslosen Profis. Deutschland geht als Titelverteidiger in das Turnier. Anschließend sind weitere Testspielblöcke im In- und Ausland gegen starke Gegner geplant. In den vergangenen beiden Jahren spielte das VDV-Team beispielsweise gegen die A-Nationalmannschaft von Katar (1:1), den spanischen Erstligisten FC Málaga (0:2) oder auch gegen den mehrfachen GCC-Champions-League-Sieger Al Shabab Al Arabi (4:3).

Welche Spieler haben in der Vergangenheit teilgenommen?

Profis von der Bundesliga bis zur Regionalliga bilden die Kerngruppe des VDV-Proficamps. Dazu kommen vereinzelt Spieler aus dem Ausland und aussichtsreiche Talente. Zahlreiche Top-Spieler haben mit Hilfe des VDV-Proficamps ihre erfolgreiche Karriere fortgesetzt; beispielsweise die A-Nationalspieler Christian Rahn und Lukas Sinkiewicz sowie die Weltpokalsieger Stefan Wessels und Andrew Sinkala; zudem noch zahlreiche Deutsche Meister (Antonio da Silva etc.) und WMTeilnehmer (Delron Buckley etc.). Sven Neuhaus schaffte aus dem VDV-Proficamp heraus sogar den Sprung von der Regionalliga in die Bundesliga und gab dort im Alter von 34 Jahren beim Hamburger SV sein Erstligadebüt.

Welche Trainer tragen die Verantwortung?

Die VDV legt großen Wert auf erfahrene Fußball-Lehrer, die selbst als Profis gespielt haben und VDV-Mitglieder sind. Unter anderem haben Erfolgstrainer wie Ralf „Katze“ Zumdick, Christian Wück und Karsten Baumann das VDVProficamp geleitet. Im letzten Jahr machte Georgi Donkov die Spieler mit großem Erfolg fit und wechselte anschließend selbst als Co-Trainer zur bulgarischen A-Nationalmannschaft. Das Trainerteam für das Jahr 2017 soll im Juni vorgestellt werden.

Wie viele Spieler finden neue Jobs als Profis?

Das VDV-Proficamp ist das Comeback-Sprungbrett überhaupt. Fast 90 (!) Prozent der Teilnehmer des VDV-Proficamps 2016 hatten bis zum Ende der Transferperiode II im Januar bereits neue Klubs gefunden. Zuletzt wechselte beispielsweise der langjährige Bundesligaprofi Christian Müller zu Preußen Münster und Torhüter Jonas Deumeland unterschrieb beim Zweitligisten Greuther Fürth.

Was kostet die Teilnahme?

Die Kosten für das Training und die Testspiele sowie für die Unterbringung, die Verpflegung und die sportmedizinische Leistungsdiagnostik trägt die VDV. Unterstützt wird das VDV-Proficamp zudem von der DFL.

Wer darf mitmachen?

Mitmachen dürfen volljährige VDV-Mitglieder. Bei der Vergabe der Teilnahmeplätze spielen Kriterien wie die Dauer der VDV-Mitgliedschaft und das Leistungsniveau eine besondere Rolle. Darüber hinaus werden natürlich auch soziale Aspekte (Härtefälle) berücksichtigt. Interessenten sollten sich so früh wie möglich anmelden (Anmeldebogen siehe unten auf dieser Seite). Eine Teilnahmepflicht besteht nicht. Wer möchte, kann sich zudem in der passwortgeschützten VDV-Online-Datenbank registrieren lassen und sich so Klubs und Spielervermittlern präsentieren.

Anmeldeformular VDV-Proficamp 2017

PDF-Datei, 42 kb

Teilnahmebedingungen

PDF-Datei, 784 kb

Campregeln

PDF-Datei, 51 kb

Hausordnung Sportschule Wedau

PDF-Datei, 67 kb